Home
Pate
PPP
Platzierung
Blog
Juni und Juli 10
März & April & Mai 10
Jannuar & Februar 10
Dezember 09
November 09
Oktober 09
September 09
August 09
Juni 09
Vorbereitungsseminar
Newsletter
Gästebuch
Impressum


Vorbereitungsseminar

Zeitraum und Ort: 03.04.2009 - 10.04.2009 in Bad Bevensen

Anfahrt

Einen Tag nach meinem zwanzigsten Geburtstag ging es nach Bad Bevensen, einem Kurort bei Hamburg, um acht Tage lang auf das kommende Jahr vorbereitet zu werden.

In der Früh am 03.04. (einem Freitag) fuhr ich mit dem ICE 1. Klasse los. Du fragst dich 1. Klasse? Man glaubt es kaum: aber aufgrund von irgendwelchen Angeboten war die billiger als die 2. Klasse.

Fand ich aber auch nicht schlimm, so wurde ich zumindest am Platz mit Zeitung und Plätzchen versorgt :).

Nach mehrstündiger Fahrt und dem verzweifelten Versuch ein paar Abschlussprüfungen für die bervorstehende Prüfung zu machen, kam ich endlich an. Ich war auch schon sehr auf die anderen PPP´ler gespannt.

Wer sind die anderen?

Insgesamt gibt es drei Vorbereitungsseminare in Deutschland. Ich war mit 25 anderen in Bad Bevensen.

Ich war ziemlich gespannt, denn ich war einer der wenigen NICHT Nordlichter. Gerade im Nachhinein war das eine großartige Woche, in der ich großartige Leute kennen gelernt habe. Wir haben zusammen viel erarbeitet und viel Spaß gehabt!

Gruppenfoto
Gruppenfoto von Bad Bevensen

Kultur und Geschichte

In den ersten viereinhalb Tagen haben wir uns viel mit kulturellen Themen und Geschichte beschäftigt. Wir haben unsere Fragen und Erwartungen gesammelt, um diese im Lauf der nächsten Woche zu beantworten.

Am Samstag ging es richtig los. "Interkulturelles Training" stand auf dem Tagesplan. Wir beschäftigten uns mit den feinen Unterschieden zwischen den Kulturen, z. B. dass Amerikaner Türen eigentlich nie geschlossen haben, sondern immer nur anlehnen etc.. Es ging um unterschiedliche Ansichten zu Umweltschutz, Autos, der Arbeitswelt "hire and fire". Insgesamt sehr interessant und auch sehr hilfreich.

Die Tage darauf beschäftigten wir uns unter anderem sehr stark mit der deutschen Geschichte und dem Dritten Reich. Wir fuhren dazu auch in das Konzentrationslager Bergen Belsen. Hatten Diskussiongruppen und Arbeitsgruppen.

Ein weiteres wichtiges Thema war das heutige Deutschland, Europa und wo das alles noch hinführen könnte.

Von einer Mitarbeiterin der US-Botschaft bekamen wir schließlich auch einen Vortrag zum Thema Studieren und Arbeiten in den USA: Community Colleges und Arbeitsalltag in den USA.

Formalitäten und Co.

Die restlichen Tage verbrachten wir schließlich eher mit vielen trockenen Themen, z. B. um die ganzen Formulare und Formalitäten für das US-Visum auszufüllen, m Versicherungen zu besprechen, was Colleges in den USA eigentlich darstellen, wie man an einen US-Führerschein herankommt und so weiter und so fort. Und doch waren einige interessante Themen dabei, die mir echt weitergeholfen haben. Da ich mir bisher auch nie wirklich unter einem College etwas vorstellen konnte. (Okay, verstehe ich immer noch nicht so ganz, aber der Knoten ist definitiv kleiner.)

Aber wenn ich das alles erzählen würde, dann würdet ihr jetzt weiter Surfen oder vorm PC einschlafen.

Zusammenfassung

Das waren ca. 170 Stunden vollgepackte Zeit, in der ich viel Neues erlebt habe und in der sich eine wirklich tolle Gemeinschaft gebildet hat. Ich war wirklich traurig, als ich fahren musste. Ich freu mich eigentlich schon wieder auf das Nachbereitungsseminar, wo ich alle wiedersehen kann.
Theo Vogl